Language
Language
Mentaltrainer

Für Athleten & Vereine: Qualifizierte Mentaltrainer in der Nähe finden:

Boris Burchards

Boris Burchards

Standort:

26123 Oldenburg (Routenplaner)

Qualifikation:

Mentaltrainer C, B.A. Sportwissenschaft/Musikwissenschaft, Master of Education, 2. Staatsexamen (gymnasiales Lehramt)

Sportarten:

Fußball, Tennis, Handball

Schwerpunkte:

  • Mentaltraining für LeistungssportlerInnen
  • Mentaltraining für MusikerInnen
  • Mentale Prüfungsvorbereitung

Erfolge planbar machen, Leistungsentwicklungen beschleunigen, optimieren und die persönliche Bestleistung zum gewünschten Zeitpunkt abrufen, das sind wesentliche Themen des Mentaltrainings. Überall wird gesagt, wie wichtig die mentale Komponente für den persönlichen Erfolg sei. Dennoch finden sich mentale Trainingseinheiten bisher selten in Trainingsplänen, obwohl auch dieser Bereich im hohen Grade trainierbar ist. Im Alltag, für die künstlerischen oder sportlichen Ziele – mit professionellem, systematischem und regelmäßigem Mentaltraining kann der Grundstein für eine erfolgreichere und zufriedenere Zukunft gelegt werden.

Den inhaltlichen Fokus dabei bestimmst du! Dabei gibt es mentale Defizitbedürfnisse, also Dinge, die uns daran hindern unsere Bestleistung abzurufen. Das können Wettkampfängste sein, die häufig mit einem suboptimalen Aktivierungsgrad einhergehen. Da kann der/die SportlerIn noch so gut körperlich vorbereitet sein, sie/er wird die Leistung nicht abrufen können. Systematisches Training zur Gewöhnung an den Wettkampf kann hier beispielsweise ein hilfreiches Werkzeug sein. Defizitbedürfnisse verstecken sich aber auch häufig in unserem persönlichen Umfeld. SportlerInnen vollführen überwiegend hochautomatisierte Bewegungen. Diese intuitive Bewegungssteuerung kann jedoch von nicht verarbeiteten Emotionen – also Sorgen – gestört werden. Durch die Umfeldanalyse werden solche „Störer“ identifiziert und im Anschluss bearbeitet. AthletInnen, die häufiger von Verletzungen geplagt sind, neigen dazu Verletzungsängste auszubilden. In der sportlichen Konsequenz führt das zu einem verkehrten Aufmerksamkeitsfokus und behindert die Automatismen, die für die ideale Bewegungsausführung so wichtig sind. Zusätzlich erhöht sich das Risiko einer erneuten Verletzung. Dies sind beispielhafte Themen, die jede/r Betroffene zwingend angehen muss, um eine Chance zu haben sich seiner aktuellen Leistungsgrenze anzunähern

Für absolut jeden sind die mentalen Wachstumsbedürfnisse interessant. Es gibt keine Sportart, in der eine gut ausgebildete Konzentrationsfähigkeit oder Reaktionsfähigkeit unwichtig ist. Der Trainingsfortschritt ist klar messbar und das individuelle Verbesserungspotenzial diagnostizierbar. Durch ein systematisches Konzentrationstraining und die Umsetzung des konzentrierten Lifestyles können in diesem Bereich zügig Fortschritte erzielt werden.

Jeder Mensch, der ihn schon einmal intensiv erlebt hat, schwärmt vom Flow, also dem größtmöglichen Konzentrationszustand, in dem Bewegungen und Entscheidungen wie von alleine und mühelos erfolgen. Durch Flowtraining soll dieses Gefühl ein regelmäßiger Begleiter des Sporttreibens werden. Dabei rücken auch das intensive Training des Körpergefühls und des Bewegungsgefühls in den Fokus, was zwingende Grundlagen für einen intensiven Flow sind.

Zuletzt gibt es noch Felder, die man sowohl den Defizit-, als auch den Wachstumsbedürfnissen zuordnen kann. Eines ist das für den Sport zentrale Thema der Erholung. Wer nicht gut erholt in den Wettkampf geht, wird seine Bestleistung nicht abrufen können. Erholung ist aber auch insbesondere für die systematische Leistungsentwicklung wichtig. Verbesserungen stellen sich schließlich nicht während des Trainings ein, sondern während der Erholung. Durch Erholungstraining kann dieser Effekt verstärkt werden. Je gezielter Erholung trainiert wird, desto besser geht sie auch von statten. Die Erholungszeit kann somit verkürzt, die Phase der Tiefenentspannung schneller erlangt werden. Somit wird die Leistungsentwicklung beschleunigt.

Zuletzt darf in dieser beispielhaften Auflistung nicht der Aufbau von Mentaler Stärke fehlen. Mentale Stärke lässt sich auf die Schnelle mit dem 4-C Modell umreißen:

  1. Confidence: Mental starke Personen sind von ihren Fähigkeiten überzeugt, vergleichbar mit dem Konzept der Selbstwirksamkeitsüberzeugung.
  2. Challenge: Mental starke Personen suchen die Herausforderung.
  3. Control: Mental starke Personen halten die Dinge für kontrollierbar.
  4. Commitment: Mental starke Personen halten an ihren Zielen fest.

Mentale Stärke ist aber keine starre Persönlichkeitseigenschaft, sondern das Ergebnis der gemachten Lebenserfahrung und der Umgang mit selbigen und somit trainierbar.

Nach dieser beispielhaften Auflistung bleibt eines klar: Der Schlüssel zum Erfolg bist du! Ich freue mich aber darauf vertrauensvoll mit dir Techniken zu erarbeiten, mit denen das Aufschließen der kommenden Türen leichter fällt, denn

Der Unterschied zwischen dem, der du bist und dem, der du sein möchtest, ist das, was du tust.

Boris Burchards ist Mentaltrainer und Lehrer aus Oldenburg. Nach seinem Studium der Sportwissenschaften und Musikwissenschaft forschte er drei Jahre zum Thema Leistungsdruck und evaluierte dabei verschiedene Interventionen gegen Wettkampf- bzw. Auftrittsängste. Als Mentaltrainer arbeitet er sowohl mit MusikerInnen als auch mit SportlerInnen verschiedener Sportarten. Einige Methoden kommen ihm dabei auch in seinem Beruf als Lehrer zugute.

 

Kontakt:

Telefonnummer:
(0441) 180 377 29
Handynummer:
(0152) 219 33 746
E-Mail:

Direktkontakt

Zurück

Copyright © 2018
Deutsche Mentaltrainer-Akademie e.V.